European Energy Independence

A phenomenon noticeable throughout history regardless of place or period is the pursuit by governments of policies contrary to their own interests. Mankind, it seems, makes a poorer performance of government than of almost any other human activity. In this sphere, wisdom, which may be defined as the exercise of judgment acting on experience, common sense and available information, is less operative and more frustrated than it should be. Why do holders of high office so often act contrary to the way reason points and enlightened self-interest suggests? Why does intelligent mental process seem so often not to function?

Tuchman, Barbara W., The March of Folly: From Troy to Vietnam.
Global Energy System based on 100% Renewable Energy – Power, Heat, Transport and Desalination
Sectors. (Full study here)

The questions posed by the American Historian Barbara W. Tuchman are indeed puzzling and very relevant. Humanity has been almost unimaginably successful in eradicating disease, improving food security, and raising quality of life through agricultural, technical and medical advances. Almost all this progress was based on science. With the internet, everybody on the planet has access to this science and knowledge. Nonetheless, our species now seems intent on committing ecological suicide through climate change in the near future. Why?

Consider the situation from the European perspective:

  1. Climate change represents a clear and present danger, which will have disastrous consequences for anyone younger than 30 years of age. If you want a good update on the seriousness of the situation, I recommend the video Climate Change – The Facts with David Attenborough. It takes an hour to watch, but it is an hour well spent. The video is also available on Youtube.
  2. Simultaneously, a recent study from the Energy Watch Group and the LUT University in Finland points out that decarbonizing the economy would not only save humanity but also lower energy costs. After an initial investment, which requires a lot of capital, operational expenses of wind and solar power plants are very low. I am not saying that I believe all the conclusions of this report, but it is possible to argue that renewable energy is a lot cheaper than fossil fuel.
  3. At the moment, capital is available. However, many economists warn that the next financial crisis is just around the corner and that it will be worse than 2008. If we invest in renewable energy today, the money will be safe. A stock market crash changes many things, but it does not stop wind turbines from turning.
  4. We also know that Europe is currently extremely dependent on imported fossil fuel, spending roughly EUR 266 billion annually to import pollution and support various undemocratic regimes. Clearly, this dependence on imported energy represents a huge geopolitical risk. A renewable energy system would be decentralized and therefore less vulnerable.
  5. A significant part of the money not spent on buying fossil fuel, would be spent on creating local jobs in European countries. This money would reduce social tensions.

In other words, it would be possible for the European Union to launch a massive Energy Independence Initiative, which would cut CO2 emissions, cut energy costs, create a lot of jobs, and make Europe less dependent on foreign powers. For some reason, this does not happen.

I am willing to team up with anyone – researchers, companies, inventors – to start such an initiative. Any takers?

GDP und CO2

Während des Nachhaltigkeitswoche an der HSR hatte ich wieder das Vergnügen, einen Klimavortrag zu halten. Eine PDF-Version befindet sich hier: Sein oder Nichtsein?

Wie immer sorgte folgender Vergleich zwischen der globalen Wirtschaftsleistung (GDP) und den globalen CO2-Emissionen für Kopfschütteln:

Spätestens hier stellt sich die Frage des Systemwechsels und des Klimanotstandes. Während den letzten 50 Jahren (seit 1970) waren die beiden Grössen fast perfekt korreliert, mit einem Korrelationskoeffizienten von +0.991. Gemäss heutiger Politik (Klimaziele von Paris, Wachstumsziele der G20), müssen Sie für die nächsten 30 Jahre fast perfekt antikorreliert sein (Korrelationskoeffizient -0.935). Wer dies für möglich hält, glaubt offensichtlich an Wunder. Wer dies nicht tut, müsste sich dafür einsetzen, dass wir möglichst schnell die wirtschaftliche Notbremse ziehen.

Damit jeder die Zahlen und die Berechnungen überprüfen kann, stelle ich das Excel-Sheet zur Verfügung.

Scientists for Future

An der Klimademo am 15. März durfte ich die frohe Botschaft aus der Wissenschaft an der Polyterrasse verkünden: Es haben mehr als 23’000 Wissenschaftler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz den Aufruf Scientists for Future unterzeichnet.

Polyterrasse, 15. März 2019

12’000 Demonstrierende, gute Stimmung und miserables Wetter. Meine beiden Söhne, viele Studierende und mehrere Arbeitskollegen und Freunde waren auch dabei. Es tut sich endlich was.

Weltweiter Klimastreik am 15. März 2019

Der neuste Blog-Beitrag von Prof. Dr. Reto Knutti zu den Klimastreiks ist sehr lesenswert: Warum wir uns einmischen.

Klimastreik und #ScientistsForFuture

Ich habe auch den Aufruf Scientists for Future unterschrieben und werde am 15. März an der Polyterrasse dabei sein. Die Zeit zum Handeln ist jetzt und der Klimastreik bietet eine Möglichkeit dazu!

Die HSR in Rapperswil engagiert sich auch für die Nachhaltigkeit. Es würde mich freuen, mit Ihnen am Infotag (16.3.2019) oder während der Nachhaltigkeitswoche (25.3.2019 – 30.3.2019) ins Gespräch zu kommen. Auch der Vortrag am 26. März könnte spannend werden.

PS: Offensichtlich haben bereits über 12000 Wissenschaftler den Aufruf Scientists for Future unterschrieben. Hier eine ausführliche Stellungnahme: Keine Ausreden mehr.

Sein oder Nichtsein?

Wieso die Klimaerwärmung eine existenzielle Krise ist und was wir dagegen tun müssen. Ein etwas anderer Klimavortrag.

Auf Wunsch vieler Studierenden werde ich im Rahmen der Nachhaltigkeitswoche an der HSR eine Neuauflage meiner Klimapräsentation halten. Diesmal in der Aula, damit alle Platz haben. Es wird eine gewohnt provokative Mischung aus Fakten, Analysen, Schlussfolgerungen und Lösungen geben. Denjenigen, die den Vortrag schon gehört haben, bringe ich einen neuen thermodynamischen Beweis für den Klimanotstand und die Notwendigkeit eines Systemwechsels (frei nach E. Schrödinger) [1].

«Ja, ich glaube an die sanfte Gewalt der Vernunft über die Menschen. Sie können ihr auf Dauer nicht widerstehen» [2]. Kein Mensch kann lange zusehen, wie die Gletscher wegschmelzen und dazu sagen: Es gibt keine Alternative. Wir haben das grosse Glück, dass es noch junge, bewusste und mutige Menschen gibt, die den Weltuntergang nicht als unausweichlich hinnehmen wollen. Ihnen ist mein Vortrag gewidmet, denn sie haben natürlich vollkommen recht!

Zeit: 26. März 2019 um 18:00 Uhr
Ort: HSR Rapperswil, Aula (4.101)
Kalendereintrag Herunterladen: (Vortrag.ics)
Flyer zum Ausdrucken.
Lageplan: HSR Rapperswil

Der Vortrag ist öffentlich. Ich freue mich auf zahlreiches Erscheinen.

Henrik Nordborg
Dr. sc. nat. ETHZ
Studiengangleiter Erneuerbare Energien und Umwelttechnik
HSR Hochschule für Technik, Rapperswil

[1] Erwin Schrödinger, What is Life?
[2] Nach B. Brecht, Leben des Galilei.