That Sinking Feeling

Imagine that we are all on board a sinking ship. There are big holes in the hull, and we are taking in water at an increasing rate. Various people are pretending to do something about it. The scientists are trying to figure out how much water the ship can hold before it sinks. The engineers are designing pumps to keep the leaking ship afloat. The economists just want to keep the casino open. And everyone agrees that it will be the people traveling in third class who will drown first. Strangely enough, very few people seem interested in plugging the holes. On the contrary, the most lucrative job on the ship is drilling new ones. The second most lucrative is making sure that poor people remain on the lower decks.

When it comes to climate change, this metaphor is too close for comfort ….

Full text here: https://henriknordborg.substack.com/p/can-we-get-serious-now

Kein Profit mit fossilen Brennstoffen

Ich bin endlich dazu gekommen, eine etwas detaillierte Beschreibung der globalen Klimakompensation zu verfassen: Ending profits from fossil fuels.

Eine deutsche Kurzbeschreibung ist weiterhin auf higgs.ch zu finden: Haben wir den Mut, die Klimakatastrophe zu verhindern.

Der Plan ist ambitioniert, wie es sich für einen Notstand gebhührt. Bei einer Umsetzung würden weltweit alle Geschäftsmodelle, die von fossilen Brennstoffen abhängig sind, plötzlich unrentabel werden.

Ich freue mich auf das Feedback.

Looking for leadership

Leadership can best be described as the ability to make the right decisions based on incomplete information. Based on this definition, there are no climate leaders in the world today. Most of what you need to know about the climate crisis can be learned from three simple diagrams based on publicly available data. And yet, we refuse to act.

The full text can be found on substack: www.global-climate-compensation.org.

Das Offensichtliche

Ein Teil der Bevölkerung lässt sich immer täuschen und die gesamte Bevölkerung für eine gewisse Zeit. Es ist aber unmöglich, die gesamte Bevölkerung immer zu täuschen.

Wird häufig Abraham Lincoln zugeschrieben

Es ist bemerkenswert, wie lange offensichtliche Wahrheiten auch in einer Demokratie mit einer vermeintlich freien Presse unterdrückt werden können. Die Methoden sind ein wenig raffinierter als in totalitären Staaten, aber das Ergebnis ist das gleiche: Eine gefügige Bevölkerung, die sich nur um das eigene Wohlergehen kümmert und keine unbequemen Fragen stellt. Um mit Dürrenmatt zu sprechen: «Es gibt nur eine Schwierigkeit für dieses Gefängnis, nämlich die, zu beweisen, dass es kein Gefängnis ist, sondern ein Hort der Freiheit.»

Irgendwann wird aber jede Gesellschaft, deren staatstragende Ideologie auf Unwahrheiten basiert, von der Realität eingeholt. Zu viele Menschen haben inzwischen die Endlichkeit des Planeten und die daraus resultierenden Grenzen des Wachstums verstanden, um den Durchhalteparolen der Politik Glauben zu schenken. Das «weiter so» ist keine Zukunftsvision, sondern eine Bankrotterklärung unserer Gesellschaft.

Ein wichtiges Zeichen der Veränderung ist, dass das Offensichtliche plötzlich ausgesprochen werden darf. Im September letzten Jahres durfte ich meinen Klimavortrag zweimal vor einem eher traditionell wirtschaftsliberalen Publikum halten und die Rückmeldungen waren sehr positiv. Offensichtlich wollen die Menschen nicht mehr angelogen werden, was sicher als Zeichen der Genesung interpretiert werden kann.

Das Ganze erinnert ein wenig an die Reformation und die wissenschaftliche Revolution. Es ist kein Zufall, dass diese mit der europäischen Expansion zusammenfielen, denn mit dem Weltbild von Aristoteles wäre der Globus nicht zu erobern gewesen. Wenn der staatstragende Mythos in zu krassem Widerspruch zur Realität steht, muss er abgeschafft werden. Ein Wirtschaftssystem, das auf unendlichem Wachstum basiert, hat nie wirklich Sinn gemacht. Heute ist es nicht nur sinnlos, sondern suizidal.

Es stellt sich somit die Frage, wie wir die Revolution und den damit verbundenen Systemwandel möglichst gewaltfrei gestalten können. Dazu habe ich einen konkreten Vorschlag, der kürzlich auf higgs.ch veröffentlicht wurde: Globale Klimakompensation.

Ich werde von März bis Ende August im Sabbatical sein und werde somit die Möglichkeit haben, 100% meiner Zeit für die Rettung des Planeten einzusetzen. Die Klimakompensation (Global Climate Compensation) wird Teil meiner Aktivitäten sein. Wer mehr darüber erfahren möchte, findet meinen Blog dazu unter www.global-climate-compensation.org (in English).

Sonst bin sehr offen für weitere Ideen und Aktivitäten. Wir haben nur einen Planeten, wenig Zeit, und viel zu tun. Wer Angst hat, dreckige Hände zu bekommen, hat den Ernst der Lage nicht verstanden.

Wir können uns das Zeitalter nicht aussuchen, in dem wir geboren werden. Wir können nur entscheiden, wie wir die Zeit nutzen, die uns gegeben wird.

Nach J. R. R. Tolkien

Globale Klimakompensation

Niemand tut etwas gegen die Klimazerstörung, weil es heute weder politisch noch wirtschaftlich Sinn macht, etwas dagegen zu tun. Klimaschutz kostet nämlich Geld und politisches Kapital. Greenwashing, hingegen, besänftigt das Gewissen der Menschen, ohne etwas zu kosten.

Unser Problem ist nicht, dass die meisten Politiker und Unternehmer böse Menschen sind. Das Problem ist, dass sie alle im Rahmen des bestehenden Wirtschaftssystems, welches die externen Kosten der fossilen Brennstoffe konsequent ausblendet, rational handeln. Wer sich für Klimaschutz einsetzt ist irrational. Dies muss sich ändern!

Die Globale Klimakompensation ist ein Versuch, die Spielregeln der globalen Wirtschaft so zu verändern, dass die Zerstörung des Erdklimas etwas kostet. Einige Details dazu sind in diesem Vortrag vom 18. November 2021 an der OST zu finden.

Der Vortrag wurde von der Nachhaltigkeitswoche Rapperswil organisiert.

Aus dem Youtube-Kanal des Studiengangs Erneuerbare Energien und Umwelttechnik an der OST

Die Präsentation als PDF kann hier heruntergeladen werden: