Scientists for Future

An der Klimademo am 15. März durfte ich die frohe Botschaft aus der Wissenschaft an der Polyterrasse verkünden: Es haben mehr als 23’000 Wissenschaftler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz den Aufruf Scientists for Future unterzeichnet.

Polyterrasse, 15. März 2019

12’000 Demonstrierende, gute Stimmung und miserables Wetter. Meine beiden Söhne, viele Studierende und mehrere Arbeitskollegen und Freunde waren auch dabei. Es tut sich endlich was.

Weltweiter Klimastreik am 15. März 2019

Der neuste Blog-Beitrag von Prof. Dr. Reto Knutti zu den Klimastreiks ist sehr lesenswert: Warum wir uns einmischen.

Klimastreik und #ScientistsForFuture

Ich habe auch den Aufruf Scientists for Future unterschrieben und werde am 15. März an der Polyterrasse dabei sein. Die Zeit zum Handeln ist jetzt und der Klimastreik bietet eine Möglichkeit dazu!

Die HSR in Rapperswil engagiert sich auch für die Nachhaltigkeit. Es würde mich freuen, mit Ihnen am Infotag (16.3.2019) oder während der Nachhaltigkeitswoche (25.3.2019 – 30.3.2019) ins Gespräch zu kommen. Auch der Vortrag am 26. März könnte spannend werden.

PS: Offensichtlich haben bereits über 12000 Wissenschaftler den Aufruf Scientists for Future unterschrieben. Hier eine ausführliche Stellungnahme: Keine Ausreden mehr.

Sein oder Nichtsein?

Wieso die Klimaerwärmung eine existenzielle Krise ist und was wir dagegen tun müssen. Ein etwas anderer Klimavortrag.

Auf Wunsch vieler Studierenden werde ich im Rahmen der Nachhaltigkeitswoche an der HSR eine Neuauflage meiner Klimapräsentation halten. Diesmal in der Aula, damit alle Platz haben. Es wird eine gewohnt provokative Mischung aus Fakten, Analysen, Schlussfolgerungen und Lösungen geben. Denjenigen, die den Vortrag schon gehört haben, bringe ich einen neuen thermodynamischen Beweis für den Klimanotstand und die Notwendigkeit eines Systemwechsels (frei nach E. Schrödinger) [1].

«Ja, ich glaube an die sanfte Gewalt der Vernunft über die Menschen. Sie können ihr auf Dauer nicht widerstehen» [2]. Kein Mensch kann lange zusehen, wie die Gletscher wegschmelzen und dazu sagen: Es gibt keine Alternative. Wir haben das grosse Glück, dass es noch junge, bewusste und mutige Menschen gibt, die den Weltuntergang nicht als unausweichlich hinnehmen wollen. Ihnen ist mein Vortrag gewidmet, denn sie haben natürlich vollkommen recht!

Zeit: 26. März 2019 um 18:00 Uhr
Ort: HSR Rapperswil, Aula (4.101)
Kalendereintrag Herunterladen: (Vortrag.ics)
Flyer zum Ausdrucken.
Lageplan: HSR Rapperswil

Der Vortrag ist öffentlich. Ich freue mich auf zahlreiches Erscheinen.

Henrik Nordborg
Dr. sc. nat. ETHZ
Studiengangleiter Erneuerbare Energien und Umwelttechnik
HSR Hochschule für Technik, Rapperswil

[1] Erwin Schrödinger, What is Life?
[2] Nach B. Brecht, Leben des Galilei.

Climate Destruction – when do we pull the emergency brake?

You can fool some of the people all of the time, and all of the people some of the time, but you cannot fool all of the people all of the time.

(quotation often attributed to Abraham Lincoln)

Well, it appears that many people have finally realized that they are being lied to. This time, it was a young girl in Stockholm who – much like in the story of the Emperor’s New Clothes – pointed out the obvious: if we continue with business as usual, it really does not make sense for young people to go to school, invest in an education, or put money in pension funds. The school strike started by Greta Thunberg has received quite some media attention and inspired young people all over the world. I can recommend you all to read her statement.

ClimateChangeTimeLine

Oops! It turns out that Limits to Growth was right after all. Unlimited economic growth is not possible on a finite planet and we have now reached or exceeded many of the planetary boundaries. Our children are now literally fighting for the lives. It is up to us – their parents – to decide which side we are on. For most people, this should be an easy choice.

Unfortunately, many people and almost all politicians continue to deny the obvious connection between the size of the economy and the rate of environmental destruction. As Greta Thunberg points out, global oil consumption recently passed 100 million barrels of oil per day. This ever-increasing oil consumption is caused by economic growth and it leads to environmental destruction.

Do we need to reduce the size of the economy to save humanity? Is water wet? Our refusal to accept the obvious makes us unable to implement even straightforward measures to avoid disaster. We know that every intercontinental flight emits hundreds of tons of CO2, which will remain in the atmosphere and heat the Earth for many centuries to come. Yet, we are not allowed to question whether all these flights are necessary. 50% of global emissions are caused by 10% of the world’s population. The rich are destroying the world.

We are now in state of Climate Emergency. If we act today, we might still save parts of the planet. If not, we will have abdicated our responsibility as parents and as civilized human beings. The time has come to pull the economic emergency brake and to cease unnecessary economic activity. So, if you love your children, you need to stop flying and stop buying. You should also join the environmental movement, because ten years from now it will be too late.

Oh, and in case you were wondering: global CO2 emissions soared to a new high in 2018.

PS. If you need an uplifting speech after all this misery, I can recommend Henry V. It is amazing what determined and brave people can accomplish.

Null Öl, null Gas, null Kohle

Öffentlicher Vortag an der HSR

Wie wir das Klima-Abkommen von Paris umsetzen können

Montag, 17. Dezember 2018, 17.15 – 19.00 Uhr
HSR Hochschule für Technik, Rapperswil, Gebäude 4, Aula

Im Klimaabkommen von Paris haben die Staaten vor vier Jahren vereinbart, bis 2050 aus den fossilen Energien auszusteigen. Damit wollen sie die Erderwärmung bis Ende dieses Jahrhunderts auf deutlich unter zwei Grad Celsius begrenzen.

Marcel Hänggi zeigt in seinem Vortrag auf, wie wir dieses ambitiöse Ziel erreichen können. Marcel Hänggi, geboren 1969, ist Umweltjournalist und Buchautor in Zürich. Er wurde mit dem Zürcher Journalistenpreis und dem Conrad-Matschoss-Preis für Technikgeschichte ausgezeichnet. 2013 wählte ihn die Zeitschrift Schweizer Journalist zum Wissenschaftsjournalisten des Jahres. Marcel Hänggi ist Mitinitiant der Gletscher-Initiative. Sie verlangt, dass die Schweiz ab 2050 vollkommen klimaneutral wird.

Flyer zum Anlass