Can we get serious now?

Since everybody has gotten used to bad news about the climate and the state of the environment, it is nice to be able to bring some really terrifying news for a change. Sorry, but sarcasm and dark humor is the only way to cope with the situation.

The latest BP Statistical Review of World Energy is titled “Energy in 2018: an unsustainable path”. You know you should be worried when the chief economist of a major oil company is concerned about the rise in energy consumption.

The report concludes that energy demand rose by 2.9% last year, resulting in a 2.0% increase in CO2 emissions. Obviously, this is not in line with any emission paths compatible with the survival of humanity.

The truly horrifying part of the story is that the increase was largely driven by climate change. In order to cope with extreme heat and extreme cold, people used more energy. If anyone wanted to know what a tipping point looks like, you can look now. This is a perfect example of a positive feedback loop.

We need to reduce global CO2-emissions by at least 6% per year, starting right now. No conceivable international political process will make this happen. Just think about it: international treaties take years to negotiate and formulate and need to be ratified by national governments.

As I have stated for some years now, we have passed the political point of no return. So, stop buying and stop flying. It is the only chance we have.

Das Gespenst der Fakten

Galileo Galilei vor der Inquisition (Quelle)

Keep your facts. I’m going with the truth

Stephen Colbert

Als Physiker ist es sehr ärgerlich festzustellen, dass die naturwissenschaftliche und technische Forschung nicht in der Lage sein wird, das Nachhaltigkeitsproblem der Menschheit zu lösen. Vielmehr sind Verhaltensänderungen der Bevölkerung und eine komplette Transformation des Wirtschaftssystems erforderlich.

Zu diesem Zweck habe ich einige wichtige Fakten in einem Manifest zusammengefasst:

Das Gespenst der Fakten (PDF)

Hoffentlich regt der Text zum Nachdenken an. Ich freue mich auf Rückmeldungen.

Concerns of young protesters are justified

This makes me feel somewhat more optimistic about the state of the world. The letter organized by scientists for future was just published in Science:

Science 12 Apr 2019: Vol. 364, Issue 6436, pp. 139-140 DOI: 10.1126/science.aax3807

My brother and 8 colleagues from the HSR signed too. A complete list of the signatories is available.

We see it as our social, ethical, and scholarly responsibility to state in no uncertain terms: Only if humanity acts quickly and resolutely can we limit global warming, halt the ongoing mass extinction of animal and plant species, and preserve the natural basis for the food supply and well-being of present and future generations. This is what the young people want to achieve. They deserve our respect and full support.

Scientists4Future

GDP und CO2

Während des Nachhaltigkeitswoche an der HSR hatte ich wieder das Vergnügen, einen Klimavortrag zu halten. Eine PDF-Version befindet sich hier: Sein oder Nichtsein?

Wie immer sorgte folgender Vergleich zwischen der globalen Wirtschaftsleistung (GDP) und den globalen CO2-Emissionen für Kopfschütteln:

Spätestens hier stellt sich die Frage des Systemwechsels und des Klimanotstandes. Während den letzten 50 Jahren (seit 1970) waren die beiden Grössen fast perfekt korreliert, mit einem Korrelationskoeffizienten von +0.991. Gemäss heutiger Politik (Klimaziele von Paris, Wachstumsziele der G20), müssen Sie für die nächsten 30 Jahre fast perfekt antikorreliert sein (Korrelationskoeffizient -0.935). Wer dies für möglich hält, glaubt offensichtlich an Wunder. Wer dies nicht tut, müsste sich dafür einsetzen, dass wir möglichst schnell die wirtschaftliche Notbremse ziehen.

Damit jeder die Zahlen und die Berechnungen überprüfen kann, stelle ich das Excel-Sheet zur Verfügung.

Scientists for Future

An der Klimademo am 15. März durfte ich die frohe Botschaft aus der Wissenschaft an der Polyterrasse verkünden: Es haben mehr als 23’000 Wissenschaftler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz den Aufruf Scientists for Future unterzeichnet.

Polyterrasse, 15. März 2019

12’000 Demonstrierende, gute Stimmung und miserables Wetter. Meine beiden Söhne, viele Studierende und mehrere Arbeitskollegen und Freunde waren auch dabei. Es tut sich endlich was.