The Flaw in the Plan

One of my favorite moments after the financial crisis in 2008 was when Alan Greenspan, the legendary chairman of the Federal Reserve, had to admit that he did not understand how the economy works. Here is a part of a transcript from a congressional hearing on October 23, 2008:

ALAN GREENSPAN:

Well, remember that what an ideology is, is a conceptual framework with the way people deal with reality. Everyone has one. You have to — to exist, you need an ideology. The question is whether it is accurate or not.

And what I’m saying to you is, yes, I found a flaw. I don’t know how significant or permanent it is, but I’ve been very distressed by that fact.

REP. HENRY WAXMAN:

You found a flaw in the reality…

ALAN GREENSPAN:

Flaw in the model that I perceived is the critical functioning structure that defines how the world works, so to speak.

REP. HENRY WAXMAN:

In other words, you found that your view of the world, your ideology, was not right, it was not working?

ALAN GREENSPAN:

That is — precisely. No, that’s precisely the reason I was shocked, because I had been going for 40 years or more with very considerable evidence that it was working exceptionally well.

THE FINANCIAL CRISIS AND THE ROLE OF FEDERAL REGULATORS, October 23, 2008. The full transcript is available here.

Oops! To misquote Mike Tyson slightly, everybody has a world view until he gets punched in the face. Unfortunately, with great power comes great responsibility, and mistakes made by generals, presidents, CEOs, or the chairmen of the FED have consequences.

It is dangerous when people base their thinking on a flawed understanding of the world. People who believe in UFOs, witches, or weird conspiracy theories should not be allowed to run things. Before the scientific revolution and the discovery of microbes, people used to believe in the spontaneous generation of life. The proof was simple: if you left a piece of meat out in the sun for a while, it would soon be crawling with maggots and worms.

Today, a majority of people, including a large fraction of the ruling class, seems to believe in the spontaneous generation of money. Generations of school children have been taught how to calculate compound interest, but nobody asked where the money was supposed to come from.

In a stunningly absurd “press conference”, which lasted for approximately 90 seconds, the soon to be ex-president of the USA revealed to the world the limits of his mental abilities.

The White House, November 24, 2020

Never mind the 270’000 dead from COVID-19, the fact that millions of Americans have lost their jobs due to the pandemic, and the melting polar caps. As long as the Ponzi-Scheme commonly referred to as the stock market continues to rise, everything is fine.

One of my first textbooks in physics contained an poignant warning: “Never mistake the model for reality!” The illustration was a person devouring the menu in a restaurant. Mainstream economics is a theory about a model. Unfortunately, reality seems to have moved on so that the model does not apply anymore.

An Open Letter to the ETH

Patrick Chappatte

A couple of students from the ETH asked me to help them distribute an open letter to the Department of Environmental Systems Science and I feel honored to do so. The letter is available in English and German:

I mean no offense to my Alma Mater, but I am convinced that the ETH suffers from the same problem as all other universities. The classical idea of teaching assumes that professors teach, and students learn. When the students realize that their teachers do not have the answers to the most challenging problems of our time, things get complicated.

In addition, the world is now changing so fast that both academic research and conventional politics will have to step it up a notch or two to stay relevant. As I am currently working on a sustainability policy for our university (www.ost.ch), I am well aware of these problems.

I have derived continued benefit from criticism at all periods of my life and I do not remember any time when I was ever short of it.

Winston Churchill

The Power of Imagination

The idea with my recent writeup on “Global Climate Compensation” was that it should be thought-provoking and it does indeed seem to have provoked some thoughts. Thanks a lot for the feedback! I truly appreciate both the positive and negative comments because they allow me to improve the argument. Listen and learn!

Patrick Chappatte

The main points of my article were the following:

  • The world currently does not have a realistic plan for preventing catastrophic climate change. The IPCC-scenarios compatible with less than +2.0°C of global warming contain a ridiculous amount of wishful thinking.
  • There are no indications that it will be possible to prevent Climate Armageddon unless we are prepared to drastically lower our consumption of natural resources, which would reduce the size of the economy, requiring negative growth or Degrowth.
  • This will also require a massive transfer of wealth from the rich to the poor. If the economy is not growing, we need to share available resources in an equitable manner.
  • We are rapidly running out of time.
  • Global Climate Compensation offers a realistic path to a more sustainable future if it could be implemented.

The question, for which I do not yet have the answer, is how to make this happen. What I love about the “Sapiens” by Yuval Harari is that he is very frank about the power of myths or imagination:

These imagined orders are inter-subjective, so in order to change them we must simultaneously change the consciousness of billions of people, which is not easy. A change of such magnitude can be accomplished only with the help of a complex organisation, such as a political party, an ideological movement, or a religious cult. However, in order to establish such complex organisations, it’s necessary to convince many strangers to cooperate with one another. And this will happen only if these strangers believe in some shared myths. It follows that in order to change an existing imagined order, we must first believe in an alternative imagined order.

Harari, Yuval Noah. Sapiens: A Brief History of Humankind (p. 118). HarperCollins.

I am convinced that he is right. Detailed planning will be necessary at some point, but we first have to offer a lot of people an appealing vision for the future. We will never be able to mobilize people under the banners of “complex emission trading schemes”, even if they were to work. I have now given many public lectures over the years and had to learn the hard way how to talk to a mixed audience. One of the easiest ideas to convey is that economic growth is incompatible with saving the planet. Pardon the language, but you simply cannot eat more and shit less! Everyone understands this. The vast majority also agrees that climate change is real. The fundamental problem we have is with materialism and inequality. If we continue to define success in terms of material wealth, we will never solve the problem.

On the other hand, there is no political majority for an egalitarian society. Personally, I do not mind people benefitting from talent and hard work. The problem is when they profit from the exploitation of other people and natural resources. Nobody seriously believes that the salary of a hedge fund manager is in any way related to the work he puts in and the profits from an coal company depend almost entirely on its right to destroy nature. Global Climate Compensation would not be a problem for people who work for a living. It is the “non-working rich” who need to rethink.

When people criticize me for not having a finished plan for saving humanity, my usual response is that in this respect I am in very good company. But, as Richard Feynman said, “Questions that cannot be answered are preferable to answers which may not be questioned”. I am working on it, but we have a long and stony road ahead of us.

Global Climate Compensation – Now or Never!

Since the world still does not have a realistic plan for preventing catastrophic climate change, I have decided to develop one myself:

It is a first draft, but it does merit further consideration. Please let me know if you are interested in contributing. You can reach me under info@global-climate-compensation.org.

Patrick Chappatte

Die Wirtschaftsleugner

Wirtschaftsleugner (meistens männlich): eine Person, die den eindeutigen Zusammenhang zwischen Wirtschaftsleistung, Ressourcenverbrauch und ökologischem Fussabdruck leugnet und ohne belegbare Argumente und mit Verweis auf noch zu erfindende Technologien für eine Lösung der Klimakrise innerhalb des bestehenden Wirtschaftssystems argumentiert.

Als «Klimaleugner» werden Personen bezeichnet, welche mit falschen Daten und mehrmals widerlegten Argumenten eine zielführende klimapolitische Debatte verhindern. Häufig handelt es sich um bezahlte Provokateure, die von irgendwelchen Thinktanks oder direkt von den Ölfirmen finanziert werden, um die menschengemachte Klimaerwärmung zu leugnen. Was sie wirklich glauben, wissen wir nicht, denn sie machen ja nur ihren Job. Leider waren sie in der Vergangenheit recht erfolgreich und haben wirksame klimapolitische Massnahmen blockieren können. Inzwischen sind sie aber durch Fakten dermassen diskreditiert, dass sie grösstenteils ignoriert werden können.

Heute liegt das Problem woanders. Viele Umfragen zeigen, dass weltweit etwa zwei Drittel der Menschen von der Gefährlichkeit der Klimaerwärmung überzeugt sind. Nehmen wir an, wir könnten diese Zahl auf 100% erhöhen. Wäre die Klimakrise dadurch gelöst? Wohl kaum, da wir immer noch Gründe finden würden, untätig zu bleiben. Es macht sich schlecht, wenn die politische Mehrheit der Minderheit die Schuld dafür gibt, dass nichts passiert.

Das wirkliche Problem sind nicht die Klimaleugner, sondern die «Wirtschaftsleugner». Damit meine ich Menschen, die den offensichtlichen Zusammenhang zwischen Wirtschaftsleistung und Umweltzerstörung leugnen. Sie sind zahlreicher, gefährlicher und in einem gewissen Sinne ignoranter als die Klimaleugner. Denn sie leugnen etwas, was eigentlich offensichtlich ist. Jedes Kind versteht, dass der Bau eines Autos eine kleinere ökologische Katastrophe darstellt, egal ob es sich um ein Elektroauto oder ein Dieselfahrzeug handelt. Es werden nicht-erneuerbare Ressourcen aus dem Boden geholt, die nachher auf einer Mülldeponie landen. Der ökologische Schaden ist irreparabel. Analog sind Windturbinen und Solarpanels weder nachhaltig noch ökologisch. Unter der Annahme, dass wir den Strom unbedingt brauchen, macht es selbstverständlich Sinn, diesen mit Sonne oder Wind zu erzeugen. Für die Umwelt wäre es aber besser, möglichst wenig Strom zu verbrauchen.

Für die Wirtschaftsleugner gibt es kein fundamentales Problem mit dem heutigen Wirtschaftssystem. Die Klimakrise soll vollständig durch technische Innovation gelöst werden, welche am besten über Kredite von der nächsten Generation finanziert wird. So wird sichergestellt, dass unsere Kinder nicht nur die Auswirkungen der Klimaerwärmung, sondern auch die finanziellen Kosten der gescheiterten Klimapolitik zu tragen haben werden.

Die Wirtschaftsleugner haben den Vorteil, dass der Fortschrittsglaube unserer Gesellschaft den Status einer Religion bekommen hat. Probleme ohne technische Lösungen gibt es nicht, weil es sie nicht geben darf. Auch beim Coronavirus gehen wir davon aus, dass die Wissenschaft möglichst bald eine Lösung finden wird. Dass diese von grossen Pharmaunternehmen mithilfe von Gentechnik und Tierversuchen entwickelt wird, ist den Menschen diesmal egal.

Selbstverständlich brauchen wir Wissenschaft und neue Technologien, um die Herausforderungen der Menschheit zu meistern. Das Problem ist nur, dass die politische Debatte von Dogmen überschattet wird, welche komplett unwissenschaftlich sind. So wird die Notwendigkeit des Wirtschaftswachstums noch nicht ernsthaft in Frage gestellt, obwohl das BIP eher Umweltzerstörung als menschliches Glück misst. Mit einem zweieinhalb Tonnen schweren SUV herumzufahren macht keinen Sinn, egal ob der Antrieb elektrisch ist oder nicht. Eine solarbetriebene Gartenbeleuchtung ist für die Umwelt schlechter als keine Gartenbeleuchtung. Eine grosse Wohnfläche braucht mehr Ressourcen also eine kleine. Diese einfachen Feststellungen werden auch nach der erhofften Energiewende gültig sein.

Technologie ist immer nur ein Mittel, um ein Ziel zu erreichen. Die Festlegung des Zieles ist Aufgabe der Politik, die allerdings die technische Machbarkeit berücksichtigen muss. Auf ein Wunder zu hoffen ist keine Strategie.

Es gibt inzwischen viele Vordenker*innen, die das jetzige Wirtschaftssystem hinterfragen: Kate Raworth, Jason Hickel, Irmi Seidel, Julia Steinberger, Nico Paech, Harald Welzer, Graeme Maxton und Yuval Harari, um nur einige Namen zu nennen. Sie werden gelesen, diskutiert und ignoriert. Immer mehr wissenschaftliche Artikel stellen den eindeutigen Zusammenhang zwischen Konsum und ökologischem Fussabdruck fest: Reiche Menschen verursachen einen grossen ökologischen Schaden, arme Menschen einen etwas kleineren. Kann Wirtschaftswachstum vom Ressourcenverbrauch entkoppelt werden? Dies ist die für unseren politischen Handlungsspielraum entscheidende Frage. Seriöse Forschung und der gesunde Menschenverstand kommen zum Schluss, dass eine Entkopplung nicht möglich ist. Nachhaltiges Wachstum ist Wunschdenken!

Die Menschen haben aber grosse Angst, etwas aufgeben zu müssen. Wie Upton Sinclair es so wunderbar formuliert hat: «Es ist schwierig jemandem etwas zu erklären, wenn sein Gehalt davon abhängig ist, dass er es nicht versteht». Deshalb suchen wir alle nach Lösungen, die keine Gefahr des Bestehenden darstellen. Der Informatiker möchte die Klimakrise mit der Blockchain lösen, der Banker mit nachhaltigen Investitionen und der Elektrotechniker mit E-Mobilität. Diese Ansätze sind per se nicht schlecht, aber sie reichen bei weitem nicht aus, um die Herausforderungen der Menschen zu lösen. Sie können sogar kontraproduktiv sein, wie ein Beispiel aus Afghanistan zeigt. Die Provinz Helmand erlebt gerade einen veritablen Solarboom, der komplett privatwirtschaftlich finanziert wird. Die Solarpanels haben die Kosten für künstliche Bewässerung massiv gesenkt, was zu einem signifikanten Anstieg der weltweiten Opiumproduktion geführt hat. Leider hat die Entwicklung auch dazu geführt, dass der Grundwasserpegel um etwa 3 m pro Jahr sinkt. Wir stehen somit vor der vielleicht ersten durch erneuerbare Energien verursachten ökologischen Katastrophe der Welt.

Seit 30 Jahren versuchen wir unsere Umweltprobleme mit technischen Lösungen in den Griff zu bekommen. Das Ergebnis ist ernüchternd. Noch nie in der Geschichte der Menschheit wurde so viel fossiler Brennstoff verfeuert wie im Jahr 2019. Es ist höchste Zeit, einen anderen Weg einzuschlagen. Die Einsicht, dass wir für die Lösung der Klimakrise eine komplette Transformation der Gesellschaft bräuchten, ist aber keine schlechte Nachricht. Sie gäbe uns die Möglichkeit, ein ganz neues Wirtschaftssystem aufzubauen, was tatsächlich eine spannende Aufgabe wäre. Allerdings dürfen wir uns dann nicht auf technische Innovationen beschränken. Menschen, die Lösungen nur innerhalb des bestehenden Wirtschaftssystems suchen, sind weder innovativ noch besonders mutig. Aus Bequemlichkeit, Angst oder reiner Denkfaulheit leugnen sie das Hauptproblem unserer Gesellschaft. Die Klimaleugner konnten während Jahrzehnte wirksame politische Massnahmen gegen die Klimaerwärmung verhindern. Wir können nicht zulassen, dass den Wirtschaftsleugnern das Gleiche gelingt.

Hinweise

Die eleganteste Lösungen der globalen Klimakrise ist hier zu finden: www.global-climate-compensation.org.

Am 4. September meldet sich der Klimastreik zurück.

Am 16. September findet die erste Klimakonferenz des Klimaclusters an der Hochschule in Rapperswil statt.

Lesetipps und Quellen

Oreskes, Naomi; Conway, Eric M. (2010): Merchants of doubt. How a handful of scientists obscured the truth on issues from tobacco smoking to global warming. London: Bloomsbury.

Fagan, Moira; Huang, Christine (2019): A look at how people around the world view climate change. Pew Research Center. Available online at https://www.pewresearch.org/fact-tank/2019/04/18/a-look-at-how-people-around-the-world-view-climate-change.

Rockström, Johan (2019): Önsketänkande med grön tillväxt – vi måste agera (”Nachhaltiges Wachstum ist Wunschdenken – wir müssen handeln.”. In Svenska Dagbladet, 10/21/2019. Available online at https://www.svd.se/onsketankande-med-gron-tillvaxt–vi-maste-agera/av/johan-rockstrom.

Kuhnhenn, Kai (2018): Economic Growth in mitigation scenarios: A blind spot in climate science. Henrich Böll Stiftung. Available online at https://www.boell.de/en/economic-growth-in-mitigation-scenarios.

Wiedmann, Thomas; Lenzen, Manfred; Keyßer, Lorenz T.; Steinberger, Julia K. (2020): Scientists’ warning on affluence. In Nature communications 11 (1), p. 3107. DOI: 10.1038/s41467-020-16941-y.

Raworth, Kate (2018): Die Donut-Ökonomie. Endlich ein Wirtschaftsmodell, das den Planeten nicht zerstört. 2. Auflage. München: Carl Hanser Verlag.

Isaksen, Elisabeth T.; Narbel, Patrick A. (2017): A carbon footprint proportional to expenditure – A case for Norway? In Ecological Economics 131, pp. 152–165. DOI: 10.1016/j.ecolecon.2016.08.027.

Ward, James D.; Sutton, Paul C.; Werner, Adrian D.; Costanza, Robert; Mohr, Steve H.; Simmons, Craig T. (2016): Is Decoupling GDP Growth from Environmental Impact Possible? In PloS one 11 (10), e0164733. DOI: 10.1371/journal.pone.0164733.

Ivanova, Diana; Stadler, Konstantin; Steen-Olsen, Kjartan; Wood, Richard; Vita, Gibran; Tukker, Arnold; Hertwich, Edgar G. (2016): Environmental Impact Assessment of Household Consumption. In Journal of Industrial Ecology 20 (3), pp. 526–536. DOI: 10.1111/jiec.12371.

Hickel, Jason (2019): The contradiction of the sustainable development goals: Growth versus ecology on a finite planet. In Sustainable Development 145 (6), p. 10. DOI: 10.1002/sd.1947.

Larch, Mario; Löning, Markus; Wanner, Joschka (2018): Can degrowth overcome the leakage problem of unilateral climate policy? In Ecological Economics 152, pp. 118–130. DOI: 10.1016/j.ecolecon.2018.05.026.

Welzer, Harald (2017): Selbst denken. Eine Anleitung zum Widerstand. 8. Aufl. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch (Fischer Taschenbuch, 19573).

Hickel, Jason (2018): Die Tyrannei des Wachstums. Wie globale Ungleichheit die Welt spaltet und was dagegen zu tun ist. München: dtv.

Maxton, Graeme P. (2018): Change! Warum wir eine radikale Wende brauchen. Grünwald: Komplett Media.

Rowlatt, Justin (2020): What the heroin industry can teach us about solar power. BBC News. Available online at https://www.bbc.com/news/science-environment-53450688